V EB_6

Thema: Katalase – Zitrone oder Waschmittel bevorzugt?


zurück zur Übersicht: Versuche (V Exk.-B)                                                                                                                                              siehe: Haftungsausschluss

Material:
3 Reagenzgläser (Ø mind. 16 mm), Reagenzglasständer, 4 Bechergläser (50 mL), Waage, Becherglas (1000 mL) für die Entsorgung, Messpipette, Pipettierhilfe, 4 Tropfpipetten, Filzstift, Lineal, Schutzbrille, Einmalhandschuhe

 

Chemikalien:
3%ige Wasserstoffperoxid-Lösung (H2O2), Katalase-Lösung aus Kartoffeln, Essigessenz, dest. Wasser, Waschmittel, pH-Indikatorpapier

⇒ Schutzbrille aufsetzen

⇒ Einmalhandschuhe benutzen
⇒ Nur die angegebenen Chemikalien-Mengen verwenden
Gebot_Handschuhe Gebot_Schutzbrille aetzend

 

 Vorarbeiten:
Herstellung der Katalase-Lösung und der Wasserstoffperoxid-Lösung siehe Vorbemerkungen (V EB_1).
Herstellung der Waschmittellösung:
1 g Waschpulver in einem Becherglas (50 mL) in 20 mL Leitungswasser auflösen.

Ermittlung des pH-Wertes von Essigessenz, dest. Wasser und Waschmittellösung.

Durchführung:
Die Reagenzgläser werden durchnummeriert und in den Reagenzglasständer gestellt.
In jedes Reagenzglas werden mit Hilfe der Messpipette jeweils 2 mL Wasserstoffperoxid-Lösung gegeben.
Mit Hilfe einer Tropfpipette (wechseln!) werden entweder 20 Tropfen der Essigessenz oder des dest. Wassers oder der Waschmittellösung hinzugefügt.
Jedes Reagenzglas wird nochmals aus dem Reagenzglasständer herausgenommen, geschwenkt und wieder in den Reagenzglasständer zurückgestellt.
In jedes Reagenzglas werden mit Hilfe einer neuen(!) Tropfpipette 10 Tropfen Katalase-Lösung gegeben.

Beobachte die Schaumentwicklung. Markiere nach 3 Minuten die Höhe* des Schaumes an jedem Reagenzglas mit dem Filzstift. Messe die Höhe mit dem Lineal und notiere den jeweiligen Wert.

*Bei Schaum ist eine genaue Messung oft nur schwer möglich. Da es sich hier um einen qualitativen Versuch handelt, ist eine Höhen-Abweichung von 2-3 mm zu vernachlässigen!

Beobachtungen:
Schaumhöhe in Abhängigkeit von dem pH-Wert

Rgl. R1
Essigessenz
R2
dest. Wasser
R3
Waschmittellösung
pH-Wert
Schaumhöhe (mm)

Ergebnis:

 

Fehlerdiskussion:

 

Entsorgung:
Die Versuchsansätze werden in dem großen Becherglas (1000 mL) gesammelt. Das Becherglas wird mit Leitungswasser aufgefüllt und dann der Inhalt in das Abwassernetz gegeben.

  1. Katalase ist in jeder Zelle aktiv. Informiere dich, welcher pH-Wert in Körperzellen ungefähr anzutreffen ist.
  2. Informiere dich über das Enzym „Pepsin“ und stelle eine Hypothese auf, welche Beobachtungen unter der Verwendung gleicher Medien, aber beim Einsatz des Enzyms Pepsin, hätten gemacht werden können.
    Anmerkung: In diesem Fall würde man natürlich nicht mit Wasserstoffperoxid, sondern mit einem anderen Substrat arbeiten.

Informationen zum Thema „Enzyme und pH-Wert“ findest du hier.

Lösung zu Aufg. 1 u. 2:

zu 1.
In den meisten Zellen liegt ein pH-Wert von 6-7 vor.
zu 2.
Pepsin kommt im Magen vor. Dort herrscht ein pH-Wert von 2. Im Versuch wäre also große Aktivität bei sehr saurem Milieu – also Essigessenz – zu beobachten gewesen und keine bei basischer Umgebung.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Print Friendly, PDF & Email